Luftgütemessung

Messen Sie, wo Sie wollen. Kampagnen durchführen zu jeder Zeit, überall und in regelmäßigen Abständen! Drohnen sind das ideale Hilfsmittel für flexible Messkampagnen!

Luftgütemessung aus der Luft!

Die Anwendung von Drohnen für Messungen der Luftqualität verspricht eine sehr hohe Flexibilität in Bezug auf den Einsatzort und die Wahl der Messgeräte sowie eine schnelle Einsatzfähigkeit. Die Miniaturisierung der Messtechnik ermöglicht mobiles Luftgüte-Monitoring mit vergleichbarer Leistung, dabei jedoch so klein und leicht, dass sie zum Einbau in Trägersysteme geeignet bzw. portabel sind.

Bewährte Technik

Luftgütemessungen sind vielfältig und so ist es auch die Produktpalette. Für Ihre Anwendung setzen wir auf zuverlässige Systeme zum Thema Luftgütemessung, Feinstaubmessung und Gasdetektion.

Der Muve C360 Multigasdetektor von FLIR wurde für den Einsatz bei Chemieunfällen entwickelt. Messergebnisse werden direkt aus der Luft entnommen und mit Echtzeit-Monitoring auf Ihrem Bildschirm dargestellt. Vertrauen Sie dabei auf einen 8-Kanal-Sensor mit unter anderem einem Photoionisationsdetektor und einem Lower Explosive Limit Detektor, sowie 6 weiteren Sensoren. Optimiert dank eines integrierten Schnorchels, werden die Proben außerhalb des Downwash-Effekts und aus unveränderter Luft entnommen.

Mit dem Feinstaubmodul Fidas Fly 200 an der Airclipentwicklung HORUS können entlang einer vorher festgelegten Route oder an bestimmten Punkten innerhalb eines Raumes, Schadstoffkonzentrationen aufgenommen werden. Auch stundenlange stationäre Messungen an einem Punkt können mithilfe eines kabelgebundenen Fluges durchgeführt werden.

Das Feinstaubmodul verwendet die anerkannte Messtechnik der optischen Lichtstreuung am Einzelpartikel. Die Kalibrierung ist denkbar einfach und wird vor Ort und auch zwischen einzelnen Messungen durchgeführt. Mit einem Partikelgrößenbereich von 0,18 - 18 µm und einem Volumenstrom von 1,4 l/min, können Massefraktionen PM1, PM2,5, PM4, PM10, PMtotal oder die alveolengängigen, thorakalen und einatembaren Massefraktionen nach DIN EN 481 bestimmt werden. Darüber hinaus ist es möglich die Partikelanzahl-Konzentration sowie die Partikelgrößenverteilung in bis zu 64 Größenklassen im Partikelgrößenbereich von 0,18 - 18 µm oder 0,5 - 40 µm zu bestimmen.

In folgenden Bereichen wurde das Messsystem bereits erfolgreich getestet:

  • Basis zur Planung von schadstoffmindernden Maßnahmen
  • Schadstoffaufkommen und die Schadstoffverteilung an betroffenen Standorten (Tagebau, Industriegebiete, Straßenverkehr)
  • Vertikalprofile bis mehrere hundert Meter Höhe
  • Ergänzung zum ortsfesten Messcontainer
  • Validierung von Modellrechnungnen und Ausbreitungsmodellen
  • Spotmessungen an Emmisionsquellen (Schornstein, Lecks, ... )
  • Schiffsverfolgungsmessungen an einer Wasserstraße oder Übersee

Qualität

Zu einer erfolgreichen Kampagne gehören auch meteorologische Daten vor Ort. Die parallele Nutzung einer Wetterstation oder detaillierter Daten von anliegenden Stationen ist deshalb unumgänglich. Aufgrund der Aufwändigkeit der üblichen Messverfahren, die darüber hinaus auch nur punktuelle Messdaten aufnehmen können, stellt das innovative und erprobte System eine Alternative dar. Die Möglichkeiten und Grenzen dieser Technik werden derzeit für weitere Anwendungen von uns ständig erprobt. Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema und führen Messungen gemeinsam mit Ihnen durch.


Persönliche Beratung

Sie haben Fragen und benötigen eine kompetente Beratung?