Drohnenwissen

Welchen Vorteil haben Drohnen mit 6, 8 oder sogar 12 Motoren?

Eine Multirotordrohne kann in verschiedensten Antriebskonfigurationen verfügbar sein. Die am häufigsten vertretenen Exemplare verfügen über mindestens vier Antriebsmotoren, wobei die Hälfte im Uhrzeigersinn und die andere Hälfte entgegen des Uhrzeigersinns laufen. Diese Anordnung nennt man Quadrocopter. Verfügt die Drohne über sechs Motoren, so ist es als Hexacopter bekannt und kann über drei oder sechs Ausleger verfügen. Bei drei Auslegern spricht man von einer koaxialen Anordnung, da jeweils ein links- und ein rechtsdrehender Motor pro Ausleger verbaut ist. Ein Hexacopter wird i.d.R. dann verwendet, wenn größere Lasten zu tragen sind, aber auch wenn die Sicherheitsanforderungen die Kontrolle des Systems bei Ausfall eines Motors voraussetzen. Man spricht hier von Antriebsredundanz. Ein Octocopter, entweder mit vier oder acht Auslegern, kann je nach Auslegung des Systems auch mehrere ausgefallene Motoren ausgleichen. Für den Einsatz von Kameras aus der Kinoproduktion finden auch exotische Anordnungen, wie etwa Dodecacopter (12 Antriebe) Verwendung, die maximale Redundanz und eine hohe Tragkraft besitzen.

Koaxialer Antrieb