Drohnenwissen

Bis zu welcher Entfernung befindet sich eine Drohne in Sichtweite?

Es kommt darauf an: auf die Drohne, die Wetterverhältnisse, die Lichtverhältnisse, etc. Der Steuerer muss die Drohne und deren Fluglage ohne optische Hilfsmittel erkennen können. Es gelten die Sichtflugregeln (VFR) - siehe §21b Abs. 1 LuftVO.

In der Regel lassen sich kleine Drohnen (wie die Phantom) in 60m bis 90m noch erkennen, größere UAS (wie die Inspire) können durchaus in einer Entfernung bis zu 100m bis 130m betrieben werden.

Das bedeutet, dass große Drohnen im Gegensatz zu kleinen Modellen auch in deutlich größerer Entfernung noch betrieben werden dürfen. Außerdem spielt beispielsweise der Sonnenstand eine große Rolle: wird die Drohne in der Abendsonne von der Seite angestrahlt, lassen sich Formen und Farben gut erkennen. Befindet sich die Drohne vor einer weißen Wolkendecke, sind nur die grauen Konturen zu erkennen (selbst grell blitzende LEDs wirken dann grau). Andere Faktoren sind Dunkelheit, Nebel und auch die Form der Drohne.

Die Verwendung einer Videobrille (VritualReality) ersetzt nicht die Sichtflugregeln und ist nur unter bestimmten Auflagen gestattet.