Drohnenwissen

Was ändert sich mit der neuen EU-Drohnenverordnung?

Achtung! Die Regelung ist noch nicht in Kraft getreten. Änderungen sind bisweilen vorbehalten.

Wir haben für Sie die wichtigsten Neuerungen zusammengetragen:

Offene Kategorie und Spezifische Kategorie

Es wird eine Offene und eine Spezifische Kategorie geben. Flüge in der Offen Kategorie sind erlaubnisfrei, wohingegen für die Spezifische Kategorie einige Bedingungen erfüllt werden müssen.

Risikoklasse vom Hersteller angegeben

Wenn Sie eine Drohne kaufen, so wird diese durch einen Aufkleber gekennzeichnet sein. Daran können Sie erkennen, welche Regelungen für Sie gelten.
Registrierungspflicht für Piloten

Piloten mit Drohnen über 250 g müssen sich in einer nationalen Behörde registrieren lassen.

Online Kurs und Prüfung

Piloten mit Drohnen über 250 g müssen sich in einer nationalen Behörde registrieren lassen.

Fliegen nur im Sichtbereich (VLOS)

Sie dürfen nur so weit von sich entfernt fliegen, wie Sie die Fluglage Ihrer Drohne noch ohne zusätzliche Hilfsmittel erkennen können. Es ist also verboten, nur über das Videobild oder den Kompass zu fliegen. Siehe

Max. Höhe 120 m

Die maximale Flughöhe über Grund (AGL) beträgt 120 m.

Spezifische Kategorie: zusätzliche Anmeldung des Flugs mit Risikoanalyse

Für Einsätze mit erhöhtem Risiko ist eine Risikoanalyse durchzuführen. In Einzelfällen muss vor dem Flug eine Sondererlaubnis eingeholt werden.

Für weitere Informationen empfehlen wird unserer Blogeintrag " Neue EU-Drohnenregelung kommt bald ".

Was ändert sich mit der neuen EU-Drohnenverordnung?

Themengebiet:
Gesetzliche Bestimmungen
Stand: 25. Jun. 2019
zur Liste