Neue Drohnenverordnung abgelehnt - was beudeutet das?

29.03.2021 17:30

Die neue EU-Drohnenverordnung passiert aktuell das deutsche Rechtssystem. Im Kern geht es darum, die europäische Regelung in deutsches Recht zu übertragen - und dabei gab es einen heftigen Knall: Der Verkehrsausschuss des Bundesrats lehnt die Novellierung ab.

Was zuerst negativ klingt, ist für uns Drohnenbetreiber ein Geschenk. Denn seit der Erstveröffentlichung des Papiers schallte es von allen Seiten harsche Kritik, dass die neu aufgesetze Luftverkehrsordnung (LuftVO) viel zu restriktiv sei. Das wurde jetzt von den Experten des Verkehrsausschusses im Bundesrat bestätigt. Im Gesamturteil kritisieren die Experten, dass der Drohnenbetrieb in Deutschland durch die LuftVO zu stark reglementiert würde. Er fordert deshalb eine grundlegende Überarbeitung vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Was bedeutet das für Drohnenbetreiber? Zuerst einmal bedeutet der Vorfall, dass die LuftVO, die u.a. Themen wie Flugverbote regelt, später in Kraft tritt als erwartet. Darüber kann man sich sicherlich beschweren, wir sehen das ganze aber positiv: Statt einschneidende Regeln als Schnellschuss zu verabschieden wünschen wir uns lieber ein freies Regelwerk - auch wenn dafür die alte LuftVO länger in Kraft bleibt.

weitere Artikel
29.03.2021 17:30
Neue Drohnenverordnung abgelehnt - was beudeutet das?
Der Vekehrsausschuss des Bundesrats lehnt die LuftVO ab. Was bedeutet das für die kommerzielle Drohnenanwender?
20.01.2021 11:17
Drohnen für den Rehkitzschutz in NRW mit 200.000 Euro gefördert
Um den Schutz von Rehkitzen auf Wiesen und Feldern in Zukunft weiter voranzutreiben fördert Nordrhein-Westfalen ab 2021 die Anschaffung von Drohnen mit insgesamt 200.000 Euro.
13.01.2021 18:22
Datenhoheit bei DJI Drohnen
Landen meine Daten auf fremden Servern? Wir erklären welche Daten von DJI gespeichert und wie diese verarbeitet werden. 
23.12.2020 12:00
EU-Registrierung um 4 Monate verschoben! Erst ab 30. April bindend
Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) hat entschieden, dass die Registrierungspflicht statt am 31.12.20 erst am 30.04.21 in Kraft tritt.